RBO – WohnStättenKontakt

Ambulant betreutes Wohnen

Das Ambulant Betreute Wohnen ist eine offene Wohnform und richtet sich an Menschen mit Behinderung, die auf der Grundlage eines Mietvertrages mit der Stiftung Rehabilitationszentrum Berlin-Ost eine eigene Wohnung in der Wohnanlage oder in der Gemeinde Schollene bezogen und damit bekundet haben, dass sie selbständig leben wollen und können.
Die Klienten gestalten ihr Leben mit Unterstützung völlig selbständig. Die, die im arbeitsfähigen Alter sind, arbeiten überwiegend in der WfBM in Schönhausen.

Die Behinderung der Klienten liegt schwerpunktmäßig in der Intelligenzminderung.

Aufnahmekriterien für den ambulanten Bereich sind eine geistige bzw. mehrfache Behinderungen im Sinne des SGB XII und der Eingliederungshilfe.

Der Kostenträger legt den Umfang der Betreuung fest. Durch die Sozialämter in Sachsen-Anhalt werden für das Ambulant Betreute Wohnen 3,3 Stunden pro Woche finanziert.

Bereiche der Begleitung

  • Beratung und Unterstützung bei der alltäglichen Lebensführung

  • Beratung zur Gesundheitsförderung und  –erhaltung

  • Psychosoziale Begleitung

  • Umgang mit Krisen

  • Freizeitgestaltung und Teilnahme am kulturellen und gesellschaftlichen Leben

Die Begleitung soll als Hilfe zur Selbsthilfe verstanden und im partnerschaftlichen Miteinander in begleitender Form gestaltet werden. Sie versteht sich in keiner Weise als Haushaltshilfe oder Ersatz für eine Sozialstation.

Innerhalb des ABW wird einmal  im Jahr eine begleitete Urlaubsreise mit den Klienten  durchgeführt.

Die Unterstützung bei der Teilnahme am kulturellen und gesellschaftlichen Leben bietet für Klienten die Möglichkeit, über ihre festen sozialen Beziehungen hinaus neue Erfahrungen in vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens zu sammeln.